Unsere Mobile-Application-Abteilung war vom 14. bis 17. März 2016 auf der MobileTech Conference, welche im Holiday Inn in München stattgefunden hat.

Die MobileTech bietete ein sehr abwechslungsreiches Spektrum an Vorträgen, wobei die Schwerpunkte auf Android Development, iOS Development, Cross Platform Development, Software Architecture und User Experience gelegen haben.

Parallel zur MobileTech fand die IoT Conference statt, welche sich mit dem Thema „Internet der Dinge“ beschäftigte. Da dies allerdings nicht direkt mit der Mobilen App-Entwicklung zu tun hatte, war sie für unsere Entwickler eher unerheblich.

Folgende Vorträge waren von besonderem Interesse für die x-root:

  • Android Architecture
  • Native Cross Plattform Entwicklung (mit J2ObjC , RoboVM oder Xamarin)
  • Professional Data Persistence (GreenDao und Firebase)
  • Augmented Reality (am Beispiel von Projekt Tango)
  • UI Testing mit Xcode 7
  • Kotlin
  • User Interface, Experience und Behavior

Ein sehr spannendes Thema war auf jeden Fall Augmented Reality am Beispiel von Project Tango. Durch Project Tango können Geräte mit zusätzlicher Hardware (Motion Kamera und Entfernungsmesser) ein dreidimensionales Abbild ihrer Umgebung erstellen. Dies ermöglicht eine Vielzahl von Anwendungen im Bereich der Raumvermessung, Augmented Indoor Navigation bis hin zu Spielen, in denen die Umgebung des Benutzers als Spielfläche dienen könnte.

Im Juli dieses Jahres wird Lenovo das erste Smartphone für Endkunden vorstellen, das für Project Tango entwickelt wurde. Dank der vielen Anwendungsmöglichkeiten sind wir alle sehr gespannt, wie sich dieses Projekt entwickeln wird.

Ebenfalls ein interessantes Thema war die neue Programmiersprache Kotlin, welche das Potenzial hat, Java als Programmiersprache für die Android-App-Entwicklung zu ersetzen. Durch eine Vielzahl von zusätzlichen Sprach-Features, wie Optionals, Mehrfachvererbung, Extensions und funktionaler Programmierung, wirkt Kotlin in vielen Punkten Java überlegen.

Dank der Möglichkeit, Kotlin- und Javacode sogar innerhalb einer Klasse zu mischen, sollte einer Integration von Kotlin in bereits bestehende Android-Projekte kaum etwas im Wege stehen.

Alles im Allen hat sich der Besuch der MobileTech Conference für uns auf jeden Fall gelohnt. Wir konnten Einblicke in neue Themen gewinnen und einen tieferen Blick in bereits bekannte Gebiete erlangen. Wenn die Themen nächstes Mal genauso interessant bleiben, wie sie dieses Jahr waren, steht dem nächsten Besuch dieser Entwickler-Konferenz nichts im Wege.

<Christopher Wolf>